Generation neu

Gen Z, Zoomer, Digital Natives: Für die Generation im Alter zwischen 15 und 27 Jahren gibt es mittlerweile viele Begriffe. Als Nachfolger der sogenannten Millennials handelt es sich hier um die erste Generation, die unmittelbar mit dem Internet aufwuchs und sich somit grundlegend von ihren Eltern unterscheidet. Doch auch in der Berufswelt, bei ökologischen Überlegungen und Gesundheit ist diese Generation anders gestrickt als die davor. Von Christian Gigler

90 Prozent der Generation Z nutzen regelmäßig soziale Medien, eingekauft wird ebenfalls immer öfter online.
18 Prozent bestellen mittlerweile mehrmals monatlich Waren über das Internet.

Werbung
Auch in der Berufswelt ändert sich so einiges. So bevorzugen inzwischen


75 Prozent der Generation Z Remotearbeit oder eine Hybridlösung, um ihrem Beruf nachzugehen. Vordergründig dafür ist eine positive Work-Life-Balance – mentale Gesundheit, mehr Freizeit, freie Einteilung der Arbeit oder auch mehr Zeit für die Familie werden als Gründe genannt.
40 Prozent der Gen Z würden ihren Job in den nächsten zwei Jahren gerne wechseln, Hauptgrund ist ein zu geringes Gehalt. Im Gegensatz zu den Millennials ist ihnen jedoch finanzielle Stabilität wichtiger als ein hohes Einkommen per se, denn
46 Prozent der Generation Z leben in ständiger Sorge, ihre monatlichen Kosten nicht decken zu können. Eine Karriere wird im Gegensatz zur vorgehenden Generation seltener angestrebt, dafür bekommt die Qualität der Arbeit eine höhere Priorität.
7 von 10 Personen der Generation Z nennen die Förderung ihrer Gesundheit durch den Arbeitgeber als entscheidend bei der Betriebswahl. Dazu zählt auch der Spaß an der Arbeit. Für
75 Prozent der Generation Z ist es außerdem „ziemlich“ oder „sehr wichtig“, einen Beruf mit Sinn
zu haben.
9 von 10 Personen der Generation Z bemühen sich, die Umwelt zu schützen. Vor allem alltägliche Dinge wie das Kaufen von Second-Hand-Kleidung, regionalen und biologischen Lebensmitteln oder Recycling und Re-using sind dabei zentral. Mehr als die Hälfte,
57 Prozent, macht sich Sorgen um die aktuelle globale Lage.
77 Prozent davon sehen dringenden Handlungsbedarf beim Thema Klimawandel.
17 Prozent würden auf ein eigenes Auto und
36 Prozent für das Klima auf Fleisch verzichten.

Quellen: Institut für Angewandte Arbeitswissenschaft e. V., Ö3-Jugendstudie, Statista.de, 
The Deloiette Global 2022 GEN Z & Millennial Survey

Teilen auf:
Facebook Twitter