Tuesday, 20 Oct 2020

Koordinaten zum Raumschiff Erde

Zahlen und Fakten

Häufung warmer Jahre:

Betrachtet man die Temperaturmessreihen der ZAMG über die 252-jährige Messgeschichte, zeigt sich eine eindeutige Häufung besonders warmer Jahre in der jüngsten Vergangenheit. 15 der wärmsten 20 Jahre sind in den 2000er Jahren aufgetreten.
Anstieg der Mitteltemperatur: In den letzten Jahrzehnten konnte ein signifikanter Anstieg der jährlichen Mitteltemperatur beobachtet werden. Vergleicht man die 25-Jahr-Perioden 1986–2010 und 1961–1985, so zeigt sich für Österreich ein mittlerer Temperaturanstieg von 1 °C.

Zunahme an Hitzetagen:

Temperaturen, die vor 1990 in den extremsten Sommern aufgetreten sind, kennzeichnen in den letzten 30 Jahren einen durchschnittlichen Sommer. Die Zahl der Hitzetage, definiert als Tage, an denen 30 °C überschritten werden, hat deutlich zugenommen. Wurden z.B. an der Messstelle Wien Hohe Warte im Zeitraum 1960–1990 durchschnittlich 10 Hitzetage registriert, erhöhte sich diese Zahl im Zeitraum 1991–2020 auf durchschnittlich 21 Hitzetage.

Abnahme an Frosttagen:

Über die letzten Jahrzehnte ist eine stetige Abnahme an Frosttagen (definiert als Tage, an denen die Tagesminimumtemperatur unter 0 °C fällt) bemerkbar. Vergleicht man die 25-Jahr-Perioden 1986–2010 und 1961–1985, so ergibt sich eine Abnahme um ca. 14 Tage. Für die Zukunft zeigen Modellprojektionen eine Fortsetzung dieses Trends.

Verlängerung der Vegetationsperiode:

Mit zunehmender Erwärmung verlängert sich auch die Vegetationsperiode. Hier lässt sich für die Vergangenheit im Vergleich der Perioden 1986–2010 und 1961–1985 eine Zunahme der Vegetationsdauer um ca. 14 Tage feststellen. Gegen Ende dieses Jahrhunderts ist je nach Szenario eine Vorverlegung des Vegetationsbeginns um durchschnittlich 19 Tage bzw. mehr als einen Monat zu erwarten.

Werbung

Mit freundlicher Unterstützung durch
Univ.-Prof. Mag. Dr. Harald E. Rieder
Institut für Meteorologie und Klimatologie Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), www.wau.boku.ac.at/met

Quellen:
Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, ÖKS15 – Klima-szenarien für Österreich. Daten, Methoden und Klimaanalyse. Projektendbericht, Wien

Teilen auf:
Facebook Twitter