Koordinaten zum Raumschiff Erde

Die Befreiung des Bauerntums


Von Sarah Kleiner

Die Befreiung des Bauerntums

Bis ins 19.  Jahrhundert stand das österreichische Bauerntum in einem Lehns-, also    Abhängigkeitsverhältnis zu einem weltlichen oder kirchlichen Herrn, in dem    der “hörige” Bauer zu Arbeitsleistungen verpflichtet war. Erste Reformen zurBefreiung der Bauern waren schon durch Maria Teresia und Kaiser Joseph II.           durchgeführt worden. Letzterer beendete

1781 die Leibeigenschaft der Bauern, sie wurde aber mit einer sogenannten      Erbuntertänigkeit ersetzt. Das bedeutete für die Bauern erstmals die   Möglichkeit einer freien Verehelichung, die selbständige Wahl der      Handwerksausbildung und das Recht des Loskaufs.

1785 lag die Steuerbelastung der Bauern aber noch bei
40-50   Prozent des Bodenertrags. Sie mussten Naturalien und Geld an den Grundherren abgeben und sogenannte Robotdienste für ihn leisten, die Steuern gingen an den Staat. Hans Kudlich, ein wohlhabender Bauernsohn und studierter Philosoph und Jurist aus Österreich-Schlesien, beteiligte sich
1848an den Unruhen, die im Zuge der Märzrevolution aufkamen. Als damals jüngster Abgeordneter des „Constituierenden Reichstags“ – dem ersten frei    gewählten Parlament Österreich leitete mit seinem Antrag auf Aufhebung des bäuerlichen   Untertänigkeitsverhältnisses ein. Nach zahlreichen und teils      dramatische Debatten wurde am

7. September desselben Jahres die Aufhebung der bäuerlichen Untertänigkeit beschlossen. Hans Kudlich wurde später in Österreich in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Der Revolutionär verstarb im Jahr

1917 in Hoboken bei New York, wo er zuletzt als Arzt tätig gewesen war.

Werbung

Quellen: Webseite des Österreichischen Parlaments; „Ökonomie und Politik“, Roman Sandgruber, Wien, Ueberreuter, 1995.


Teilen auf:
Facebook Twitter