Strategien des Wandels

Foto: Nora Wilhelm bei einem Vortrag bei der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit. Foto Orbisswiss Photos & Press – Genève

Die Schweizer Organisation collaboratio helvetica bietet Menschen, die sich für eine bessere Zukunft engagieren wollen, eine Anlaufstelle und Unterstützung. Mitbegründerin Nora Wilhelm erklärt im Interview, wie so ein ganzheitlicher Systemwandel hin zu einer nachhaltigeren Schweiz gelingen soll.
Von Sarah Kleiner

Nora Wilhelm ist angetreten, das System zu verändern. Die 28-jährige Schweizerin will die Gesellschaft transformieren und Lösungen finden für die großen Probleme einer Welt, deren Problemfelder komplex und ineinander verwoben sind. Ihre Methoden sind Förderung von Potenzial, Bildung und Vernetzung. Mit unterschiedlichen Programmen und Angeboten will die Plattform collaboratio helvetica, die Wilhelm 2017 mitbegründet hat, zum systemischem Wandel und zu einer ökologischen, zukunftsgerechten Schweiz beitragen. Im Zentrum der Aktivitäten stehen die 17 SDGs, die „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen. Personen, die sich für die Erreichung eines der Ziele einsetzen wollen, können die Wege dorthin bei der collaboratio helvetica herausarbeiten.

Teilen auf:
Facebook Twitter