Zauber der Räume

In der aktuellen Sonderausstellung wird das Museum Großes Walsertal zwei Sommer lang den Blick weg vom Augenscheinlichen, hin zum Beginn allen Bewusstseins lenken: Dem Gefühl. Unter dem Titel Zauber der Räume wird eine atomsphärische Auseinandersetzung mit traditioneller und zeitgenössischer Architektur im Tal ermöglicht.
Die Kuratoren Maya Kleber, Kulturmanagerin und Hanno Burtscher, Lehmbau-Architekt haben rund um die Fragen wie es sich im Großen Walsertal lebt – umgeben von einer nahezu betörenden Naturkulisse -, welchen Wert Bestand und Sanierung hat und welche Entscheidungen heute gefällt werden, die das Morgen ganzer Generationen prägen werden, eine Aneinanderreihung prozesshafter Bausteine entworfen, welche die kleine Architekturschau im Laufe der beiden Ausstellungsperioden entstehen lassen: Hausbesuche mit dem Fokus auf ein Bewusstsein für eine gute Baukultur, ausgehend von Sanierung, Verdichtung & zukunftsfähige Lebensformen. Und Workshops, in denen unterschiedliche Materialien, alle ursprünglicher Herkunft, mit entsprechenden Expert:innen angewendet werden, sind essentielle Elemente.

Ausstellung
Die Ergebnisse dieser szenischen Auseinandersetzung werden wiederum in den Ausstellungsraum aufgenommen und sichtbar gemacht. Quasi als Kulturartefakte dieser Zeit. Der Ausstellungsraum wird daher eine Installation beheimaten, welche in Zusammenarbeit mit dem Architekturkollektiv Auf`Strich sowie Künstlern und Handwerkern des Tales erarbeitet wurde. Inspiriert von Drechselarbeiten und traditionellen Holzverbindungen entstehen die wesentlichen Elemente eines überdimensionalen Setzkastens und um einzelne Wahrnehmungsebenen bewusst zu machen, werden z.T. formale Raumelemente abstrahiert und auf einzelne Wohnkomponenten reduziert.
Ein Zeitdokument gelebter Architektur im Großen Walsertal und zugleich ein Plädoyer für einen neuen Humanismus in der Architektur: Die Nutzer:innen sollen mit ihren Erfahrungen und Empfindungen im Vordergrund stehen. Wesentlich wird sein, Architektur weniger als visuelle Norm zu betrachten, mehr als eine Kunst der Raumgestaltung. In der Begegnung mit solchen Räumen kann eine neue Art des Diskurses und der Bewusstseinsbildung angeregt werden, für Fragen des gelingenden Lebens und entsprechendem Wohnen.


Historische ArchitekTouren
Teil der Ausstellung werden außerdem Auszüge aus dem Projekt Historische ArchitekTouren sein. Insgesamt fünf Vorarlberger Regionen haben in den vergangenen Jahren ausgewählte bauhistorische Objekte ausgewählt und in einem interdisziplinären Ansatz untersucht. Die für eine Wanderausstellung konzipierte Veranschaulichung der zahlreichen, daraus gewonnenen, Erkenntnisse ermöglicht Einblicke in die Geschichte dieser Kulturgüter.

Auszüge aus dem Programm
Freitag, 20.5.2022, 13 – 19 Uhr
Samstag, 21.5.2022, 9 – 17 Uhr
WORKSHOP Lehmbauplatten, Lehmunter- und Feinputz
Getreu dem Prinzip der Sonderausstellung, wird der Auftakt interaktiv in einen Lehmbauworkshop eingebunden sein. Der Workshop sieht Arbeiten im Ausstellungsraum selbst vor.


Samstag, 28. Mai 202210 – 17 Uhr
HAUSBESUCH bei Familie Burtscher
Die Entscheidung zur Sanierung des 70er Jahre-Baus in schlechtem Zustand traf die Familie gemeinsam, welche die insgesamt vier Wohneinheiten heute belebt. Jegliche ungesunde Substanz wurde entfernt und durch natürliche Materialien ersetzt. In den Räumen wird eine unvergleichbare Energie – getragen vom Geist konsequenter Material- und Detaillösungen – spürbar.
Samstag, 25. Juni 202210 – 17 Uhr HAUSBESUCH bei Familie Würfel
Für die Neugestaltung des Einfamilienhauses aus den 50er Jahren begibt sich der Bauherr und Architekt Matthias Würfel auf die Suche nach Lösungen. Die technische Herausforderung stellt vor allem den Anspruch auf das Einfangen der Nachmittags-/Abendsonne dar, um das sanfte Sonnenlicht des ausklingenden Tages erlebbar zu machen.

Freitag, 22. Juli 2022 18 Uhr
DIALOG & HOMESTORY
Vor wenigen Jahren nistete sich der erste Wohnwagon im Großen Walsertal ein. Wohnen mit allem – was es wirklich braucht – auf kleinstem Raum. Eine Homestory und anschließender Dialog mit dem Verein WEITERWOHNEN. Mit den Verantwortlichen denken wir gemeinsam über Fragen nach welche Wohnformen und Wohntypologien zukünftig benötigt werden, wenn sie sowohl auf ökonomischer, ökologischer und sozialer Ebene betrachtet werden.
Weitere Veranstaltungen und Details und walsermuseum.at

Teilen auf:
Facebook Twitter